• Temperatur-Sturz! Bitte an der Kasse an die Winterverpackung beim Versand denken!
  • Garantierte Zustellung bis 12 Uhr: Tier Kurier Versand mit Jungle Express!
  • Handverlesene Auswahl an Futtertieren, Equipment & Pflanzen!
  • Temperatur-Sturz! Bitte an der Kasse an die Winterverpackung beim Versand denken!
  • Garantierte Zustellung bis 12 Uhr: Tier Kurier Versand mit Jungle Express!
  • Handverlesene Auswahl an Futtertieren, Equipment & Pflanzen!

Mit der richtigen Behausung zum Ziel

Grundsätzlich sind Mantiden nicht sehr anspruchsvoll in der Haltung, insbesondere im Vergleich mit anderen Tieren aus der Terraristik. Das ist natürlich einer der Gründe, warum auch Anfänger in der Terraristik sehr erfolgreich Gottesanbeterinnen halten können.

Auch wenn sich die Haltung in Boxen bei vielen Haltern inzwischen etabliert hat, empfehle ich gerade Haltern mit wenigen Tieren und Neulingen ganz klar die Haltung in einem Terrarium. Die Parameter sind einfacher zu steuern und je mehr Platz Deine Mantide hat, umso besser kann sie sich ihren Platz aussuchen. Das Terrarium an sich kann aus den verschiedensten Materialen sein. Es spielt keine Rolle ob Du deine Mantide in einem Terrarium aus Holz, Glas, Styrodur, Gaze oder Kunststoff unterbringst. Besonders wichtig ist lediglich, dass mindestens eine Kaminlüftung integriert ist - das heißt das im unteren sowie oberen Bereich Lüftungsflächen vorhanden sein sollten. Dies ist notwendig für eine vernünftige Luftzirkulation und sorgt unter anderem zur Vermeidung von Stickluft und Staunässe. Zur Aufzucht von Nymphen, insbesondere wenn diese noch keine Fliegen erbeuten können, empfiehlt sich die vorübergehende Unterbringung in einer geeigneten Dose.

Wichtig ist, dass Du die Parameter, die deine Mantide für eine artgerechte Haltung benötigt, realisierst. Die so genannten Haltungsparameter bestehen aus den Terrariummaßen, der Temperatur und der relativen Luftfeuchtigkeit.

Grundsätzlich solltest du Deine Mantide mit Licht versorgen. Viele Arten lassen sich bereits bei etwas über Zimmertemperatur (26-28°) halten. Für wärmeliebende Arten ist die Beleuchtung durch eine Wärmelampe notwendig um höhere Temperaturen zu erzielen.

Die reguläre Luftfeuchtigkeit liegt in geschlossenen Räumen bei ca. 40-50%. Kommt deine neue Gottesanbeterin aus tropischen Regionen, benötigt sie eine höhere Luftfeuchtigkeit. Diese erreichst Du ganz einfach durch regelmäßiges Besprühen des Terrariums.

Die optimale Größe des Terrariums richtet sich ganz nach der Größe und Aktivität deiner Mantide und kann so nicht pauschal genannt werden. Für die allermeisten Arten gilt mindestens die zweifache Körperlänge des ausgewachsenen Tieres in der Höhe - ich empfehle mindestens 2,5x Körperlänge.

Ich halte zum Beispiel zwei adulte Paare von Gongylus gongylodes in einem Terrarium mit den Maßen 45cm Breite, 45cm Tiefe und 45cm Höhe. Das Terrarium beleuchte ich mit einem 75 Watt Halogen-Strahler. Mit dem Strahler erreiche ich an der Decke unter dem Strahler ca. 40° und habe im gesamten Terrarium ein Temperaturgefälle von 38° bis ca. 29°. Von der Größe des Terrariums her, könnten noch ungefähr 4 weitere wandelnde Geigen mit einziehen. Alternativ würde für 2 Paare auch eine 45cm Höhe genügen.

Als Terrarieneinrichtung eignen sich verschieden Dicke Äste und natürlich auch echte Pflanzen. Es sollte mindestens eine Seiten- oder Rückwand ausgekleidet sein. Dies kannst du zum Beispiel gut mit Kork oder Kokosfaserplatten machen, welche du jeweils gut im Zoofachhandel oder online erhältst. Du solltest deiner Gottesanbeterin viele Klettermöglichkeiten geben und die Einrichtung in etwa an ihre natürliche Umgebung anpassen.

Wichtig ist, dass du ihr einige Möglichkeiten einräumst, sich häuten zu können. Dazu dienen quer verlaufende Äste und eine gröbere Deckenkonstruktion (zum Beispiel duch Fliegengitter, Gaze oder ähnliches). Unter diesen Plätzchen sollte zudem genügen Raum nach unten frei sein, da sich deine Mantide kopfüber aushängt und sich dann aus ihrer alten Haut nach unten hin heraus drückt.

Es spricht nichts dagegen die Einrichtung aus der Natur zu beziehen - bitte beachte aber unbedingt deine Fundstücke vorher heiß zu behandeln um ungewollten Gästen und Schädlingen keinen Eintritt zu gewähren. Walderde und Kork kannst du zum Beispiel für einige Minuten in den Backofen oder in die Mikrowelle stecken. Pflanzen (auch aus dem Gartencenter) und Geäst solltest du mindestens ordentlich heiß abduschen.

Mein adultes Hierodula majuscula Weibchen halte ich derzeit in einem Terrarium mit den Maßen 30cm Breit, 30cm Tief und 30cm Hoch. Für sie würde auch ein 20cm breites, 20cm tiefes und 30cm hohes Terrarium ausreichen. Da sie allerdings befruchtet ist und regelmäßig Ootheken ablegt, stelle ich ihr etwas mehr Platz zu Verfügung um eine etwaige Legenot vorzubeugen. Beleuchtet wird das Terrarium mit einer LED Birne im hinteren Bereich. Da die australische Riesenmantis eine Temperatur um 29° benötigt, habe ich im vorderen Bereich eine 25 Watt Wärmelampe eingesetzt.

Bitte beachte, dass meine vorangegangenen Angaben und Empfehlungen sehr pauschale Informationen sind, die sich auf viele Arten übertragen lassen. Es gibt allerdings auch einige Arten, die hierbei eine Ausnahme bilden und individuelle Anforderungen haben.

Das sind zum Beispiel Rinden- und Bodenbewohner wie Eremiaphila spec, welche nicht per se ein hohes Terrarium benötigen. Besonders lange und große Arten wie zum Beispiel Heterochaeta orientalis benötigen hingegen ein, im Vergleich, sehr hohes Terrarium um genügend Platz zur Häutung zu haben.